HTC Incredible S: Engadget Deutschland Review

Thaddeus Herrmann
T. Herrmann|04.25.11

Sponsored Links

HTC Incredible S: Engadget Deutschland Review

Es regnet aktuell Smartphones von HTC. Das Sensation (wir können es kaum erwarten, es auszuprobieren und nicht nur anzufassen), das Desire S, das Wildfire S und natürlich das ChaCha und das Salsa. Das Incredible S, seit einiger Zeit bei uns erhältlich, ist zumindest äußerlich die kleine graue Maus unter den Neulingen. Die gewölbte Rückseite ist das einzige Alleinstellungsmerkmal des 4"-Smartphones, sonst ist das Design komplettes Understatement. Das Innenleben lässt sich aber sehen: 1GHz-Prozessor, 1,1GB Speicher, 768 MB RAM, 8-Megapixel-Kamera mit doppeltem LED-Blitz, HD-Videos bei 720p und eine 1,3-Megapixel-Kamera auf der Vorderseite. Dazu natürlich Android: leider nur 2.2.1. Und Sense, auch nicht in der neusten Version. Wie sich das Incredible S macht? Lest unsere Review.

%Gallery-121223%
Kein neuer Prozessor, kein neues Display, keine neuen weltbewegenden Features. HTC hat jede Menge Erfahrungen gesammelt mit diesen Hardware-Komponenten. Aber gerade deshalb ist es interessant zu sehen, wie genau die sich im neuen Smartphone miteinander verstehen. Die Standards - Android 2.2 und Sense - kennen wir mittlerweile in und auswendig, deshalb beschäftigen wir uns an dieser Stelle auch nciht mehr mit ihnen.


HARDWARE
Hätte uns jemand von HTC das Incredible S auf einer Messe als Prototypen gezeigt, wir hätten es sofort geglaubt. Liegt es ausgeschaltet da, ist es einfach nur unscheinbar. Display, Rahmen und matter Kunststoff. Die Android-Buttons unterhalb des Screens leuchten nur, wenn das Gerät auch an ist, dafür verändern sich ihre Ausrichtung, wenn man das Gerät dreht. Ein kleines Extra-Gimmick.

Wer das Motorola Defy schon mal in der Hand gehabt hat, wird sich auf der gummierten Rückseite des Incredible S wie zu Hause fühlen. Auch wenn das neue Smartphone kein ausgewiesenes Outdoor-Gerät ist, macht die Verarbeitung den Eindruck, als könne ihm ein längerer Ausflug in die Kiesgrube nichts anhaben. Im Inneren arbeiten HTC-Standards. Ein Qualcomm MSM8255, 768 MB RAM und ein Adreno 205 als Grafikchip. Vielleicht ist es die Tatsache, dass im Incredible S eben nicht Gingerbread, sondern Froyo als Android-Version läuft, aber die Performance hat uns durch und durch überzeugt. Schnell, flüssig, nicht zu stoppen. Und überzeugender als auf dem Desire HD, dem letzten HTC-Gerät, das wir länger testen konnten. Das kann auch ein subjektiver Eindruck sein, denn auch wenn wir beim Desire HD einiges zu bemängeln hatten, war die Performance alles andere als enttäuschend. Immerhin etwas verbessert hat sich die Qualität des Lautsprechers. Der ist zwar immer noch mittelmäßig, langsam aber scheint man bei HTC zu merken, das es sich lohnt, hier ein bisschen zu investieren. Was dem Incredible S fehlt, ist ein HDMI-Ausgang. Das ist aus mehreren Gründen schade. Erstens ist das Smartphone mit einem Listenpreis von rund 440 Euro ohne Vertrag alles andere als billig, andererseits ist das neue Film-Portal von HTC, Watch, auf dem Weg uns soll im Juni in Deutschland starten. Da das Incredible S keinen Doppelkern-Prozessor besitzt, wäre die Performance vielleicht nicht sonderlich gut, aber auch für Filme der Handy-Kamera würde sich ein derartiger Ausgang anbieten. Immerhin schießt die Filme mit 720p. Die Verbindung zum Fernseher muss also über DLNA hergestellt werden, was natürlich mehr auf die Batterie-leistung geht.


DISPLAY
Auch wenn das 4"-Display des Incredible S lediglich eine Auflösung von 800x480 besitzt, also nicht an die Retina-Auflösung von Apple oder Motorola herankommt, sind wir mehr als angetan vom Super-LCD-Screen. Auch aus der extremen Seitenlage lässt sich auf dem Display noch alles erkennen, die Farben sind klar und kräftig. Ein großer Schritt nach vorne für HTC, die mit dem qHD-Display vom Sensation jetzt auch kurz davor sind, den Anschluss an die hochaufgelöste Gegenwart zu finden.


BATTERIE
Auch hier gibt es fast nur Positives zu berichten. Die 1450-mAh-Batterie bringt einen problemlos durch den Tag. Mit Telefonaten, E-Mail, datenhungrigen Apps und auch ein bisschen Entertainment. Belastet wird der Akku beim Fotografieren und beim Aufnehmen von Videos, gerade in der HD-Auflösung, das war aber auch nicht anders zu erwarten. Das Desire HD übertrifft das Incredible S aber bei weitem.


KAMERA
Die Bildqualität der 8-Megapixel-Kamera geht komplett in Ordnung. Ein gewisser Rauschanteil ist immer präsent, die Bilder präsentieren sich aber dennoch in solider Qualität. Der Autofokus ist angemessen schnell, ist man mit den Ergebnissen nicht zufrieden, kann man auch selber Hand anlegen. Das gilt auch für Videos. Bestimmt man selbst, wo scharf gestellt werden soll, wird auch die Belichtung auf diesen Punkt gelenkt. Wem die Qualität der Kamera nicht reicht oder natürliche Bilder nicht ertragen kann, für den hat HTC ein ganzes Bundle von Filtern in die Software integriert. Die wichigsten Parameter kann man außerdem selber einstellen: Weißabgleich, ISO-Wert (bis zu 800), Seitenverhältnis, Belichtung, Kontrast, Schärfe und Auflösung. An den 720er-Videos bemängeln wir nach wie vor die Tonspur.

%Gallery-122149%





PERFORMANCE

Alle Daumen hoch. Das Incredible S ist eine runde Sache. Der Prozessor leistet perfekte Dienste, die Bildqualität der Kamera stimmt und vom Design-Standpunkt her haben wir es hier mit stillem, aber umso tieferem Wasser zu tun. Wer auf Doppel-Prozessor und ein Display jenseits der 4" verzichten kann, wird viel Spaß haben mit dem Incredible S. Wer es noch einen Schritt kleiner will und eher auf Aluminium steht, für den steht dann das Desire S bereit. Der Test zu diesem HTC folgt demnächst.
All products recommended by Engadget are selected by our editorial team, independent of our parent company. Some of our stories include affiliate links. If you buy something through one of these links, we may earn an affiliate commission. All prices are correct at the time of publishing.
Popular on Engadget