Besiegelt: Motorola ist jetzt Teil von Lenovo

Thaddeus Herrmann
T. Herrmann|10.30.14

Sponsored Links

Thaddeus Herrmann
October 30th, 2014
Besiegelt: Motorola ist jetzt Teil von Lenovo

Seit Ende Januar 2014 ist klar, dass Motorola von Google abgestoßen und an Lenovo verkauft werden soll. Jetzt ist der Deal durch. Endlich, könnte man denken, aber solche Transaktionen brauchen eben Zeit. Lenovo wird somit faktisch zum drittgrößten Smartphone-Hersteller weltweit. Ein Geschäftszweig, der für das Unternehmen ohnehin immer wichtiger wird. Der Hauptsitz von Motorola verbleibt in Chicago, die rund 3.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit werden in die Lenovo-Struktur integriert.

Motorola hat im Zuge der Übernahme außerdem eine Lizenz erhalten, die Patente, die auch nach dem Deal im Besitz von Google verbleiben, zu nutzen. Und auch die Marke Motorola wird erhalten bleiben. Alles andere wäre in Bezug auf den amerikanischen und europäischen Markt auch alles andere als klug. Wie lange es aber so bleiben wird, muss abgewartet werden. Auf dem heimischen chinesischen Markt hat Lenovo in Sachen Smartphones noch ganz andere Pläne.

Lenovo zahlt für Motorola rund 2,91 Milliarden US-Dollar.
Show full PR text
Lenovo schließt Akquisition von Motorola Mobility ab

Mit der Übernahme steigt Lenovo zum weltweit drittgrößten Smartphone-Hersteller auf


Stuttgart – 30. Oktober 2014 – Lenovo und Google haben heute Lenovos erfolgreiche Akquisition von Motorola Mobility bekannt gegeben. Mit der Übernahme der Marke Motorola und dem dazu gehörenden Produktportfolio innovativer Smartphones, wie dem Moto X, Moto G, Moto E, der DROIDTM Serie sowie der zukünftigen Motorola-Produkt-Roadmap befindet sich Lenovo auf Platz drei der weltweit größten Smartphone-Hersteller.

Lenovo wird Motorola als hundertprozentige Tochtergesellschaft mit Hauptsitz in Chicago führen und weltweit nahezu 3.500 neue Kolleginnen und Kollegen (davon alleine 2.800 in den USA) aus den Bereichen Design, Technik, Vertrieb und Support in das Unternehmen integrieren.

„Heute haben wir einen weiteren Meilenstein für Lenovo und Motorola erreicht. Zusammen können wir weiter wachsen und als starker Wettbewerber im globalen Smartphone-Markt ganz vorne mitspielen", freut sich Yuanqing Yang, Vorstandsvorsitzender und Chief Executive Officer (CEO) von Lenovo. „Als starke Nummer drei und würdiger Herausforderer der beiden führenden Anbieter im Smartphone-Business bieten wir Endanwendern größere Auswahl, stärkeren Wettbewerb und mehr Innovation. Diese Partnerschaft hat von Anfang an gepasst wie angegossen: Lenovo verfolgt eine ganz klare Strategie, agiert weltweit und hat mehrfach herausragende operative Fähigkeiten bewiesen. Motorola ist eine wahre Marken-Ikone und bringt neben seiner starken Präsenz in den USA und anderen entwickelten Märkten auch enge Carrier-Partnerschaften, ein starkes Patentportfolio und nicht zuletzt ein unglaublich talentiertes Team mit. Lenovo und Motorola Mobility – ein Sieger-Duo."

„Motorola ist bei Lenovo in sehr guten Händen, einem Unternehmen, das sich ganz darauf konzentriert großartige Produkte zu schaffen", sagt Larry Page, CEO von Google.

Liu Jun, Executive Vice President der Mobile Business Group bei Lenovo, wird Vorstandsvorsitzender, Rick Osterloh bleibt als Veteran des Unternehmens Präsident von Motorola.

„Motorola hat bereits ordentlich Schwung in den Markt gebracht. Vor allem die aktuellen Resultate zeigen, dass die Motorola-Produkte, die für elegantes Design stehen, eine große Zahl an Fans unter den Endanwendern haben", meint Liu Jun. „Ab sofort werden wir noch stärker werden. Inklusive Smartphones und Tablets rechnen wir mit dem Verkauf von über 100 Millionen mobilen Geräten in diesem Jahr. Hier setzen wir auf drei Säulen: Lenovos Präsenz in China, der gemeinsame Schwung in aufkommenden Märkten und Motorolas starkes Standbein in entwickelten Märkten wie beispielsweise den USA."

Motorola hat durch viele erfolgreiche Produktvorstellungen und bahnbrechende Innovationen ein starkes Momentum im Markt erreicht und. Neben Smartphones hat die Moto 360 Uhr für Aufsehen gesorgt und Motorola als ein expandierendes Unternehmen im Bereich der Mobile Devices etabliert. Lenovo erwartet das Erreichen der Profitabilität des Motorola Geschäfts innerhalb von sechs Quartalen.

Google behält einen Großteil der Patente aus dem Motorola Mobility Portfolio während Motorola eine Lizenz erhält, diese Patente zu nutzen. Darüber hinaus behält Motorola mehr als 2,000 Patente und eine große Zahl an gegenseitigen Patent-Lizenzvereinbarungen sowie das Markenportfolio von Motorola Mobility.

Vorbehaltlich bestimmter Anpassungen belief sich der Kaufpreis auf ca. 2,91 Milliarden US-Dollar bestehend aus ca. 660 Millionen US-Dollar in bar und 519.107.215 neuer Aktien im kumulierten Wert von 750 Millionen US-Dollar, was einem Anteil von ca. 4,7 % an Lenovos Aktien entspricht, die auf Google übertragen wurden. Die übrigen 1,5 Milliarden US-Dollar werden in Form eines dreijährigen Schuldscheindarlehens beglichen. Lenovo zahlt Google eine separate Barkompensation in Höhe von ca. 228 Millionen US-Dollar für Geschäftskapital und Barmittel von Motorola Mobility zum Zeitpunkt des Abschlusses der Transaktion.

Die Transaktion hat inklusive der Freigabe des Ausschusses für ausländische Investitionen der USA (CFIUS), der Europäischen Kommission und des chinesischen Handelsministeriums sowie Behörden in Brasilien und Mexico alle regulatorischen Anforderungen und üblichen Abschlussbedingungen erfüllt. Das ist nun das fünfte Mal, dass Lenovo die Freigabe der CFIUS erhalten hat, ein US-Unternehmen zu akquirieren.
All products recommended by Engadget are selected by our editorial team, independent of our parent company. Some of our stories include affiliate links. If you buy something through one of these links, we may earn an affiliate commission.
Popular on Engadget