Nur ein Drittel aller Kinder können Werbung von Suchergebnissen unterscheiden

Sascha Koesch
S. Koesch|11.22.15

Sponsored Links

Sascha Koesch
November 22nd, 2015
In this article: Google, Ofcom, Werbung
Nur ein Drittel aller Kinder können Werbung von Suchergebnissen unterscheiden

Es ist Zeit, die Kinder aufzuklären, dass auch kleine Schnippsel von Text Werbung sein können. Laut einer Umfrage von Ofcom können nur 31 Prozent der Kinder im Alter von 12 bis 15 unterscheiden zwischen Sponsor-Links (aka Werbung) auf Google und richtigen Suchergebnissen. Bei noch jüngeren (8-11) ist die Zahl noch wesentlich kleiner. Hier finden nur noch 16% den Unterschied. Medienerziehung kann also nicht früh genug Anfangen und der Grundkurs sollte sein: was ist Werbung, was ist Nachricht.

Manche werden jetzt sicherlich daraus schließen, dass man die Werbung auf Google noch klarer als Werbung markieren sollte, aber wir vermuten eher, dass generell der Unterschied zwischen Werbung, bzw. das Verständnis dafür, was Werbung überhaupt ist, Kindern einfach niemals erklärt wird. Uns sind tatsächlich schon ganze Klassen (im Alter von 15) begegnet, denen der Unterschied von Werbung und Inhalt selbst bei Zeitschriften völlig unbekannt war, geschweige denn das Konzept, dass Werbung bezahlt wird. Nebenbei: wir hätten uns gewünscht, dass Werbung auch auf anderen Plattformen untersucht worden wäre, denn wir vermuten bei Twitter, Facebook etc. ähnliche Ergebnisse.
All products recommended by Engadget are selected by our editorial team, independent of our parent company. Some of our stories include affiliate links. If you buy something through one of these links, we may earn an affiliate commission.
Popular on Engadget