Eine deutsche Firma baut wieder Vinyl-Pressen

Thaddeus Herrmann
T. Herrmann|12.08.15

Sponsored Links

Thaddeus Herrmann
December 8, 2015 6:40 AM
Eine deutsche Firma baut wieder Vinyl-Pressen

Vinyl, die gute alte Schallplatte, boomt. Wieder und schon seit Jahren. Was zu einer Überlastung in den Presswerken und langen Wartezeiten für Labels führt. Nach über 30 Jahren hat nun das deutsche Unternehmen Newbilt Machinery einen neuen Pressautomaten vorgestellt. Die ersten Exemplare werden in einem neuen Presswerk im US-amerikanischen Detroit installiert. Dort wird sich der Pressvorgang hinter großen Fenstern beobachten lassen, aus einem Plattenladen heraus. Passt ja.

Pressautomaten für Schallplatten, genau wie sämtlich anderes Equipment für die Vinyl-Herstellung haben in den vergangenen Jahren astronomische Preise auf dem Gebrauchtmarkt erreicht. Scouts der Presswerke bereisen die Welt und kaufen, was sie unter die Finger bekommen und sei es nur, um die alten Maschinen auf der Suche nach Ersatzteilen auszuschlachten. Die neuen Automaten von Newbilt sind ein erster Schritt, um die aktuellen Produktionsbedingungen zu entzerren und den Labels die Möglichkeit zu geben, schneller und flexibler Schallplatten herzustellen.

Das Unternehmen weißt darauf hin, dass die Technik im Prinzip die gleiche ist wie noch vor 30 Jahren. Zwar habe man einige Komponenten neu entwickelt und technisch aktualisiert, der eigentliche Pressvorgang bleibe jedoch der gleiche. Auch seien die Maschinen im Moment noch nicht automatisierbar. Handarbeit sei weiter von Nöten.

Ein kompletter Automat kostet rund 160.000 US-Dollar.
All products recommended by Engadget are selected by our editorial team, independent of our parent company. Some of our stories include affiliate links. If you buy something through one of these links, we may earn an affiliate commission.
Popular on Engadget