Bericht: Amazon tritt noch dieses Jahr in Konkurrenz zu UPS, DHL und Co

Thaddeus Herrmann
T. Herrmann|02.11.16

Sponsored Links

Bericht: Amazon tritt noch dieses Jahr in Konkurrenz zu UPS, DHL und Co

Bloomberg liegt ein Strategiepapier von Amazon vor, in dem der Online-Händler seine Ambitionen skizziert, wie man das Transport- und Logistik-Geschäft klassischer Frachtführer wie UPS, FedEx und DHL Schritt für Schritt selbst in den Hand nehmen will. Dass Amazon diesbezüglich Ambitionen hat, wird schon seit geraumer Zeit diskutiert. Um den Transport von Gütern innerhalb Nordamerikas zu optimieren, betreibt Amazon in Ohio bereits ein eigenes Verteilerzentrum in Ohio mit angeschlossenem Flugfeld, eine eigene Flugzeug-Flotte befände sich ebenfalls im Aufbau. Die von Bloomberg ausgewerteten Unterlagen belegen jedoch, dass Amazon viel größere Pläne hat. Das Projekt mit Namen "Dragon Boat" beinhaltet nicht nur den Transport innerhalb der USA. Dragon Boat beginnt in Fernost, direkt in den Fabriken, in denen viele der Produkte hergestellt werden.
Die Dokumente stammen aus dem Jahr 2013. Seitdem kann sich viel geändert haben, als Starttermin der Logistik-Initiative wird 2016 genannt. Bloomberg-Quellen berichten zudem, dass sich an der generellen Strategie und auch am Zeitplan nichts geändert hat. Amazon will noch dieses Jahr loslegen.

Worum geht es genau? Amazon will langfristig die gesamte Lieferkette übernehmen. Hersteller in Asien und Indien sollen mit Hilfe einer App Transport-Kapazitäten bei Amazon buchen können, je nach Auftragslage und -aufkommen. Zoll- und sonstige Formalitäten will Amazon ebenso abwickeln. Die Abholung der Waren soll durch Amazon erfolgen. Das Programm richte sich zunächst an kleinere Hersteller und Auftraggeber und soll sukzessive ausgeweitet werden. Die Waren sollen dann entweder in Amazons reguläres Vertriebsnetz eingespeist oder direkt an heimische Besteller ausgeliefert werden. Den Transport wolle Amazon zunächst mit Partnern abwickeln, also DHL und Co., langfristig jedoch ebenfalls selbst erledigen. Damit würde Amazon in direkte Konkurrenz mit den großen Transportunternehmen treten.

Dragon Boat ist Teil eines noch größeren Programms von Amazon. "Global Supply Chain by Amazon" soll das Unternehmen als Frachtunternehmen am Markt platzieren. Je mehr der selbst kontrollierte und abgewickelte Teil des Transports von A nach B, desto besser, also günstiger, werden die Preise. Für die Endkunden, aber auch für Amazon.
All products recommended by Engadget are selected by our editorial team, independent of our parent company. Some of our stories include affiliate links. If you buy something through one of these links, we may earn an affiliate commission.
Popular on Engadget