Parrot S.L.A.M.dunk: Entwickler-Drohne für weniger Zusammenstöße

Navigation in Innenräumen soll sicherer werden
Thaddeus Herrmann
T. Herrmann|09.08.16

Sponsored Links

Parrot S.L.A.M.dunk: Entwickler-Drohne für weniger Zusammenstöße
Eine ungewöhnliche, jedoch vollumpfänglich begrüßenswerte Geste: Mit dem Entwickler-Kit S.L.A.M.dunk hat Parrot eine Drohne vorgestellt, die einzig dazu da ist, dass zukünftige Drohnen und Roboter besser in Innenräumen navigieren können. Die Hardware nutzt einen Tegra K1 von Nvidia, läuft mit Ubuntu und dem dezidierten "Robotic Operating System", hat einen Ultraschall-Sensor, zwei Kameras mit Fischaugenobjektiv und hat zudem ein Barometer und ein Magnetometer an Bord. Daten können via USB und HDMI ausgelesen werden.

Mit S.L.A.M.dunk soll daran gearbeitet werden, dass Innenräume in zukünftigen Generationen von Drohnen und Robotern besser analysiert und somit Zusammenstöße mit Einrichtungsgegenständen verlässlicher vermieden werden. Zweiter Fokus: Die präzise Ansteuerung von kleinen Paketen und anderen Gegenständen in einem Radius von rund 15 Metern. Parrot wird die mit dem Entwickler-Kit gesammelten Informationen und Erkenntnisse mit Sicherheit auch in eigene Produkte integrieren, profitieren können jedoch alle davon, die auf diesem Feld forschen und arbeiten.
All products recommended by Engadget are selected by our editorial team, independent of our parent company. Some of our stories include affiliate links. If you buy something through one of these links, we may earn an affiliate commission. All prices are correct at the time of publishing.