Tesla versorgt komplette Pazifikinsel mit Solarstrom

Für eine dieselfreie Zukunft
Franziska Weiss
F. Weiss|11.23.16

Sponsored Links

Tesla versorgt komplette Pazifikinsel mit Solarstrom
Feld mit Solarzellen an bewaldeter Küste

Elektrobauer Tesla und der kürzlich übernommene Solarstrom-Spezialist Solar City wollen der Welt zeigen, was sie gemeinsam auf die Beine stellen können: Auf der sonnigen Insel Taʻū im südlichen Pazifik haben die beiden Unternehmen von Elon Musk ein Stromnetz aufgebaut, das beinahe den gesamten Strombedarf der Insel mit erneuerbarer Energie decken kann. Dafür sorgen 5328 Solarpaneele und 60 große Tesla-Akkus (sogenannte Powerpacks), die sechs Megawattstunden speichern können - genug, um den Energiehunger der gesamten Insel drei sonnenlose Tage lang ohne Einbußen befriedigen zu können.

Tesla-Akkus stehen in Reih und Gleid unter freiem Himmel

Auf Taʻū leben knapp 600 Menschen, die sich bisher mithilfe von Dieselgeneratoren mit Strom versorgten. Sie waren dafür auf Schiffslieferungen angewiesen, die bei schlechtem Wetter allerdings nicht immer pünktlich ankamen. Diesel-Versorgungsengpässe, die mit Einschränkungen des Stromverbrauchs einhergingen, waren deswegen keine Seltenheit.



Wie viel das Projekt gekostet hat, ist nicht bekannt. Es soll die Energiekosten der Insel erheblich senken, und wurde von der American Samoa Economic Development Authority, der Environmental Protection Agency und dem Department of Interior unterstützt.
All products recommended by Engadget are selected by our editorial team, independent of our parent company. Some of our stories include affiliate links. If you buy something through one of these links, we may earn an affiliate commission.
Popular on Engadget