Lenovo-Smartphones erreichen Deutschland

Motorola reicht nicht mehr
Thaddeus Herrmann
T. Herrmann|11.29.16

Sponsored Links

Lenovo-Smartphones erreichen Deutschland

Ein wenig ungewöhnlich mutet die Entscheidung von Lenovo schon an, ab sofort in Deutschland auch Smartphones unter dem Lenovo-Markennamen anzubieten und nicht mehr ausschließlich am Verkauf von Motorola-Geräten zu verdienen. Das Moto-Universum gehört seit Oktober 2014 dem chinesischen Unternehmen, knapp drei Milliarden US-Dollar hatte man Google dafür bezahlt. Das Lenovo-eigene Portfolio ist umfangreich und in vielen Märkten auch sehr erfolgreich. Auch auf der IFA gab es in den vergangenen Jahren immer wieder Lenovo-Smartphones zu sehen, jedoch immer mit Aufklebern versehen, dass die Geräte nicht für den Verkauf in der EU bestimmt seien. Der Grund? Patent-Probleme. Mit der Übernahme von Motorola änderte sich diese Situation grundlegend, gleichzeitig rissen die Gerüchte nicht ab, Lenovo wolle zukünftig nur noch Telefone unter der Motorola-Marke anbieten: ein ewiges Hin und Her, Verwirrung galore.

Und während Lenovo bei Motorola weiterhin munter Stellen streicht, beginnt das Unternehmen nun also mit dem Verkauf der "eigenen" Geräte in Deutschland. Mit vier Modellen geht es los. Welche Marke nun welche kannibalisiert? Abwarten.

Die Smartphones P2, K6, C2 und B machen den Anfang. Die Features im Schnelldurchlauf:

Lenovo P2: Gehäuse aus Metall, 5,5"-Display (1080p), Snapdragon 625, 4 GB RAM, 32 GB Speicher, 13 und 8 Megapixel auf den Kameras und ein monströser 5.100-mAh-Akku. 349 Euro.

Lenovo K6: 5"-Display (1080p), Snapdragon 430, 2 GB RAM, 16 GB Speicher, 13 und 8 Megapixel. 199 Euro

Lenovo C2: 5"-Display (720p), MediaTek-Prozessor, 1 GB RAM, 8 GB Speicher, 8 und 5 Megapixel: 129 Euro

Lenovo B: 4,5"-Display (800 x 480p), MediaTek-Prozessor, austauschbarer 2.000-mAh-Akku, 5 und 2 Megapixel: 99 Euro.

Mit diesem Portfolio bedient Lenovo genau das Marktsegment, das immer wichtiger wird: das preisgünstige. Von der oberen Mittelklasse bis zum Grabbeltisch. Und konterkariert damit das aktuelle Angebot von Motorola, das 2016 aus unerklärlichen Gründen im Preis deutlich angezogen hat. Damit deckt Lenovo nun jenseits von iPhone, Galaxy S7 und Google Pixel nun so ziemlich jeden Preispunkt ab. Ob die Rechnung aufgehen wird?



All products recommended by Engadget are selected by our editorial team, independent of our parent company. Some of our stories include affiliate links. If you buy something through one of these links, we may earn an affiliate commission.
Popular on Engadget