Wer hat Lust auf ein neues YotaPhone?

3. Generation angeblich in der Entwicklung
Thaddeus Herrmann
T. Herrmann|03.06.17

Sponsored Links

Wer hat Lust auf ein neues YotaPhone?

Es war ein interessantes Konzept, made in Russia. Yota Devices zeigte erste Prototypen bereits Ende 2012, ein Jahr später konnte man das Smartphone mit zwei Displays, einem "regulären" und einem zweiten E-Ink-Screen auf der Rückseite tatsächlich kaufen. Ende 2014 lancierte der Hersteller sogar eine zweite, verbesserte Version des Telefons auf dem Markt, danach passierte ... nichts mehr. Den Sprung in die USA schaffte man – trotz erfolgreicher Crowdfunding-Kampagne – nichts, immer wieder wurden neue Geräte angekündigt, bislang folgten auf diese Worte jedoch keine Taten.

Kaufen kann man das YotaPhone 2 mittlerweile nicht mehr, Software-Updates bleiben aus. Was nicht weiter schlimm zu sein scheint, die Verkaufszahlen dürften sich ohnehin in Grenzen gehalten haben. Nun jedoch wurde immerhin der Instagram-Kanal nach einem halben Jahr Schweigen wieder aktiviert. Die Bilder sind sinnfrei, auf einem Kommentar jedoch antwortete der Hersteller, die dritte Generation des Smartphones befände sich aktuell in der Entwicklung.

Das kann nun alles oder nichts bedeuten, vielleicht überrascht Yota Devices 2017 aber tatsächlich mit einem neuen Produkt. Immerhin kann man nicht nur einige Smartphones heuer mit Hilfe einer Hülle mit so einem E-Ink-Display nachrüsten, es gibt sogar Nachahmer. Ob Yota mit einem neuen Telefon – mit E-Ink oder ohne – noch eine Chance hätte auf dem Markt, darf hingegen bezweifelt werden. Das Smartphone-Geschäft wurde in den vergangenen zwei Jahren ordentlich durchgeschüttelt, es gibt zahlreiche neue Anbieter, Preise, Vertriebsstrukturen, Features und Alleinstellungsmerkmale.

Всем прекрасного дня #yotaphone #yotaphone2 #phonewithtwofronts

Ein Beitrag geteilt von YotaPhone (@yotaphone_official) am 15. Feb 2017 um 22:52 Uhr

All products recommended by Engadget are selected by our editorial team, independent of our parent company. Some of our stories include affiliate links. If you buy something through one of these links, we may earn an affiliate commission.
Popular on Engadget