Ikutaro Kakehashi, Elektronik-Pionier und Gründer von Roland, ist gestorben

Er wurde 87 Jahre alt
Thaddeus Herrmann
T. Herrmann|04.03.17

Sponsored Links

Ikutaro Kakehashi, Elektronik-Pionier und Gründer von Roland, ist gestorben
Roland-Gründer Ikutaro Kakehashi gestorben

Elektronische Musik im Allgemeinen und die dafür verwendeten Instrumente im Speziellen spielen bei Engadget bis auf wenige Ausnahmen keine große Rolle; wenn jedoch jemand stirbt, der über Jahrzehnte die Entwicklung von Synthesizern, Drum Computern und Grooveboxen entscheidend geprägt hat, gilt es, einen Moment innezuhalten. Ikutaro Kakehashi ist so jemand.

1972 gründete Kakehashi Roland im japanischen Osaka. Bereits in den 1960er-Jahren hatte er Begleitautomaten entwickelt; mit der Gründung von Roland begann ein einzigartiger Siegeszug. Zahlreiche Instrumente, an deren Entwicklung Kakehashi aktiv beteiligt war, haben die elektronische Musik nachhaltig geprägt: die TR-808 und die TR-909 sind zwei Drum Computer, die nicht nur in keinem House- oder Techno-Track bis heute fehlen dürfen: Auch im HipHop ist die mächtige Bassdrum der 808 heute noch im Dauereinsatz. Ohne die TB-303 wäre Acid House nie möglich gewesen.

Auch der MIDI-Standard geht auf eine Initiative von Kakehashi zurück.

Kakehashi war Geschäftsmann, vor allem aber auch Musik-Fan und -Enthusiast. Viele der Instrumente waren nicht nur prägend für bestimmte Musik-Stile, sondern auch technologische Meisterwerke und oft genug Hacks. Einen Eindruck davon bekommt man zum Beispiel in der Dokumentation "808 - The Movie" über den gleichnamigen Drum Computer. In einem seiner letzten Interviews berichtet Kakehashi, wie er aus finanziellen Gründen eigentlich fehlerhafte Transistoren in der Drummachine verbaute und so den einzigartigen Klang des Geräts erst möglich machte.

Ikutaro Kakehashi wurde 87 Jahre alt.
All products recommended by Engadget are selected by our editorial team, independent of our parent company. Some of our stories include affiliate links. If you buy something through one of these links, we may earn an affiliate commission.
Popular on Engadget