Image credit:

HTC Legend: Engadget Deutschland Hands-On & Review

Share
Tweet
Share
Save


Wir haben seit ein paar Tagen ein HTC Legend in der Redaktion. Der Nachfolger des Hero kommt demnächst in Deutschland in den Handel, subventioniert auf alle Fälle bei Vodafone. Ausgeliefert wird das Handy mit Android 2.1. Ihr wollt wissen, wie das Legend funzt? Lest weiter nach dem Break.

Gallery: HTC Legend: Engadget Deutschland Hands-On | 39 Photos


Hardware
Apple hat es vorgemacht, HTC folgt auf dem Fuß, Patent-Streitigkeiten hin oder her. Das Lagend verabschiedet sich von Kunststoff, der Korpus des Smartphones wurde aus einem Block Aluminium herausgefräst: Unibody. Lediglich der Zugang zur Batterie, SIM und SD-Karte und die Umgebung der Kamera besteht aus Gummi: Hier vermuten wir die Antenne des Legend. Die Verarbeitung des Legend ist absolut hinreißend. Es liegt perfekt in der Hand und wirkt ziemlich unkaputtbar. Schade dabei ist nur, dass auf der Frontseite die vier Android-Knöpfe nicht perfekt am Display ansetzen. Bie aktivem Display sieht man sogar Licht zwischen Display und den Knöpfen durchscheinen. Das hätte nicht sein müssen. Das Gerät aber kann man kneten wie man will, hier knirscht nichts, hier geht nichts kaputt. Das Legend funkt mit HSDPA, verfügt über WiFI, Bluetooth, eine 5-Megapixel-Kamera, GPS, Accelerometer, einen Kompass, 512MB ROM, 384 MB RAM, unterstützt microSD-Karten bis zu 32 GB. Gesteuert wird alles über das 320x480-AMOLED-Display mit HVGA-Auflösung. Ein Traum übrigens. Hell, auch bei starkem Licht noch gut lesbar, satte und tiefe Farben. Der Trackball wurde gegen ein optisches Trackpad getauscht. Der Prozessor taktet bei 600 MHz, wer also Snapdragon-Geschwindigkeit will, muss auf das HTC Desire warten, das ebenfalls in ein paar Wochen ausgeliefert wird. Über allem tront Android 2.1 aka Eclair, gepimpt mit der neuen Version von HTC Sense. 126 Gramm wiegt das Legend: angenehm leicht. Eckdaten klar? Dann sofort in medias res.

Sense trifft Android
Das Hero war uns ein treuer Begleiter, war aber oft nicht in der Lage, Android und Sense angemessen zu verarbeiten. Warten, ruckeln, zuckeln waren zwar nicht an der Tagesordnung, aber doch treue Begleiter. Das Legend macht da einen ganz anderes Bild. Im täglichen Umgang ist das neue Smartphone extrem flott, warten muss man so gut wie nie und auch Bugs haben uns nicht behindert. Um es ganz deutlich zu sagen: Wer Android 2.x will, ist hier richtig aufgehoben. Die QWERTZ-Tastatur des Motorola Milestone hat bei uns in der Redaktion gemischte Reaktionen ausgelöst, hier ist alles iPhone-like. Auch wenn die virtuelle Tastatur keinen Multitouch unterstützt, geht das Tippen flott und akkurat von der Hand, zumindest, wenn man die nervige Rechtschreibkontrolle und die automatische Wort-Vervollständigung ausgeschaltet hat. Auch das haptische Feedback kann man übrigens ausschalten: Ab da läuft alles perfekt. Sense selber wurde auch deutlich überarbeitet. Im Friend Stream hat man seine sozialen Netzwerke immer im Blick (besser ist das: Die Facebook-App ist immer noch nicht wirklich benutzbar) und durch die Möglichkeit, Kontakte aus seinem Google-Adressbuch mit denen von Facebook zu verknüpfen, greift HTC das Synergy-Konzept und -Alleinstellungsmerkmal von Palms webOS überzeugend an.


Per Pinch bekommt man eine Miniaturdarstellung seiner Homescreens, auch das ist sinnvoll und funktioniert bestens. Ohne Sense macht Android deutlich weniger Spaß und mit der neuen Version ist das GUI noch besser geworden. Wäre da nicht die HTC-eigene Mail-App. Die ist immer noch ausgesprochen verwirrend und nicht wirklich nutzbar. Aber auch Android hat in der Version 2.1. immer noch deutliche Schwächen. Ein Blick in den Musik-Player zeigt das ganz deutlich. So hört man heute keine Musik auf dem Handy. Ist es wirklich so schwierig, von Apple zu lernen und eine gut nutzbare MP3-App zu schreiben? Und brauchen wir wirklich immer noch zwei Sekunden Pause zwischen Tracks, die eigentlich ineinander übergehen? Egal. Der Browser auf dem Legend wurde komplett überarbeitet und die Darstellung von Texten optimiert. Zoomt man an eine Stelle heran, wird diese Spalte Text immer so dargestellt, dass man sie ohne weiteres Scrollen nach links und rechts lesen kann. Diese automatische Formatierung funktioniert perfekt und erleichtert den Umgang mit Texten ungemein. Überhaupt der Browser: Die erreichten Geschwindigkeiten im Netz von T-Mobile waren sehr überzeugend, das Rendering von Webseiten sind auf dem Legend absolut überzeugend: Schwarz-Weiß-Karos gehören der Vergangenheit an. Insgesamt ist das Zusammenspiel von Sense und Android auf dem Legend perfekt umgesetzt, für den täglichen Umgang bekommt jeder ausreichende Tools an die Hand, die dazu noch Spaß machen.

Kamera
Auch die Kamera wurde im Legend verbessert: 5 Megapixel mit Blitz knipsen jetzt die Bilder und Videos. Die Qualität der Filme ist allerdings nur mitelmäßig. Vor allem der Ton hat uns schockiert, hier wird derartig schlecht kodiert, dass wir nur noch Stummfilme machen wollen. Die Foto-Qualität ist besser, aber auch nicht sensationell. Bei Tageslicht sind die Ergebnisse in Ordnung, bei Dunkelheit kann man den Noise in den Aufnahmen deutlich zu stark sehen. Ihr seht das in den Galerien.

Gallery: HTC Legend: Kameratest bei Tag | 8 Photos



Gallery: HTC Legend: Kameratest bei Nacht | 7 Photos




Batterie

Die 1300mAh-Batterie leistet gute Arbeit. Für einen ganzen Tag mit einigen Telefonaten, E-Mail, WWW etc. reicht sie auf jeden Fall aus. Mehr ginge natürlich immer, das Power-Management des Legend scheint aber gut in Schuss und ist z.B. dem des Palm Pre weit überlegen. Clever gelöst übrigens: der Zugang zur Batterie. Einfach den "Gummipfropfen" am Knick abnehmen und schon kann man Batterie, SIM und SD-Karte einsetzen. Hier wackelt nichts, hier ist aber auch nichts schwer wieder zu entfernen. HTC verspricht übrigens Standby-Zeiten von bis zu 560 Stunden und eine Gesprächszeit von bis zu 440 Minuten.

Sprachqualität
Auch hier gibt es nichts Negatives zu berichten: Telefonate klingen laut und klar. Im Freisprech-Betrieb ist es nicht ganz so perfekt, der Lautsprecher des Legend klingt ein wenig blechern, lässt sich aber dennoch gut nutzen.

Fazit
Das Legend von HTC ist nicht nur ein würdiger Hero-Nachfolger, es zeigt auch das Potenzial von Android. HTC ist da mit Sense ganz weit vorne. Die Abstimmung von Hardware und Software ist klasse, das Design umwerfend. Das Legend wird mit Sicherheit viele Freunde finden. Wenn ihr auf der Suche nach einem aktuellen Android-Handy seid, schaut euch das Legend unbedingt an, wenn es demnächst in den Handel kommt!

All products recommended by Engadget were selected by our editorial team, independent of our parent company, Verizon Media. If you buy something through one of our links, we may earn an affiliate commission.

From around the web

ear iconeye icontext filevr