Image credit:

Flatrate-Fans beklauen Ampeln

Share
Tweet
Share
Save

Um schneller auf nicht mehr funktionierende Ampeln reagieren zu können, hat man in Johannesburg in Südafrika mittlerweile 600 Ampen mit SIM-Karten und GPS-Sendern ausgerüstet, die Ampeln melden technische Defekte an eine Leitstelle un der Schaden kann schneller behoben werden. Zumindest in der Theorie. Denn 400 der 600 Hightech-Ampeln wurden mittlerweile ihrer SIM-Karten beraubt. Warum? Auf den Karten sind alle Mobilfunkdienste komplett freigeschaltet, bis sie gesperrt werden, können die Diebe also lustig lostelefonieren. Auch handelt es sich offenbar um einen Insider-Job, denn die aufgerüsteten Ampeln unterscheiden sich nicht von den traditionellen. Die zuständige Behörde in Johannesburg beziffert die Kosten für die Reparatur mittlerweile auf rund 940.000 Euro.

From around the web

ear iconeye icontext filevr