Image credit:

Stanford erforscht Erdeben-Analyse via Twitter

0 Shares
Share
Tweet
Share
Save


Die Universität Stanford forscht an Möglichkeiten, wie Twitter-Daten zur Analyse von Erdbeben herangezogen werden können. Die Wissenschaftler haben dazu geogetaggte Tweets benutzt, die das Schlüsselwort „Erdbeben" oder „Tsunami" enthalten - natürlich in mehreren Sprachen - und die zwischen 2011 und 2012 in den ersten zehn Minuten nach japanischen Erdbeben ab Stärke 6 versendet wurden. In Kombination mit geologischen Messdaten können die Tweets tatsächlich einen Beitrag leisten, die Intensität der Erschütterungen und deren Ausbreitung zu bestimmen. Fazit: Insbesondere in Gegenden, die über wenige Messstationen verfügen, könnte die Methode zu einer Verfeinerung der Analysen führen. Die drei Diagramme nach dem Break zeigen entsprechende Tweets zum Tohoku-Erdbeben 2011.

[Via TechCrunch]



From around the web

Page 1Page 1ear iconeye iconFill 23text filevr