Image credit:

Jawbone UP2: ab heute in Deutschland zu haben, UP3 folgt im Juli

Share
Tweet
Share
Save

Sponsored Links


Jawbone startet heute den Verkauf des neuen Fitness-Trackers UP2 in Deutschland. UP2 ist der direkte Nachfolger des UP24, kostet mit einem Listenpreis von 120 Euro immerhin zehn Euro weniger als sein Vorgänger, ist 45% kleiner und überzeugt durch eine deutlich bessere Verarbeitung und wird somit – hoffentlich – länger halten als das UP24. Die Sollbruchstellen des alten Trackers (Akku im gesamten Gehäuse, wackliger Knopf) hat Jawbone zumindest ersetzt. Bedient wird UP2 lediglich über Berührungen der Oberfläche.

Wer mit dem UP3 liebäugelt, muss sich hingegen noch ein wenig gedulden. Der mit Bioimpedanz-Sensoren ausgestattete Tracker soll laut Jawbone im Juli in Deutschland in den Handel kommen und 180 Euro kosten.

Jawbone hatte den UP3 bereits im November 2014 vorgestellt; die Auslieferung verzögerte sich jedoch aufgrund von Herstellungsproblemen immer wieder. Wer auch die zusätzlichen Sensoren des UP3 und die so gesammelten extra Informationen zum Ruhepuls verzichten kann, fühlt sich beim UP2 gleich wie zu Hause.

Der Verkauf startet heute zunächst über Jawbones eigenen Online-Shop sowie die Apple Stores in Deutschland. Wenig später sollen Amazon, Saturn, Gravis, Media Markt etc. folgen.

Beide neuen Tracker liegen in der Redaktion bereits als Testgeräte vor, mehr Infos und Erfahrungen demnächst auf diesem Kanal. Wenn ihr Fragen habt, am besten via Twitter.

Gallery: Jawbone Up2 - Hands-On | 5 Photos


Gallery: Jawbone Up2 & Up4 - Pressebilder | 11 Photos

Popular on Engadget

HyperX just made its Cloud Alpha gaming headset even better

HyperX just made its Cloud Alpha gaming headset even better

View
Spotify's Premium Family plans get an explicit content filter

Spotify's Premium Family plans get an explicit content filter

View
NVIDIA ray-tracing on 'Minecraft' looks surprisingly cool

NVIDIA ray-tracing on 'Minecraft' looks surprisingly cool

View
MIT experts find a way to reduce video stream buffering on busy WiFi

MIT experts find a way to reduce video stream buffering on busy WiFi

View
NASA selects proposals for smallsats built to study deep space

NASA selects proposals for smallsats built to study deep space

View

From around the web

Page 1Page 1ear iconeye iconFill 23text filevr