Image credit:

Nextbit Robin Hands-on

Share
Tweet
Share
Save


Es ist noch nicht ganz klar, ob das Design des Robin von Nextbit wirklich so bleiben wird, aber in San Francisco wurde das Cloud-Smartphone heute vorgestellt und es wirkt visuell durchaus ausgereift.

Nachdem der Kickstarter durch die Decke ging, gibt es nun die erste Möglichkeit das Smartphone etwas genauer unter die Lupe zu nehmen, aber die Software befindet sich bislang noch nicht drauf, sondern wurde auf einem Nexus 6 präsentiert.

Der Clou an der Software ist ein 32GB Speicher, der automatisch - wenn er voll ist - auf die Cloud umstellt und von dort nicht nur Daten, sondern auch Apps ziehen kann.

Das funktioniert dann ähnlich wie bei Bilder-Cloudservices, d.h. man muss die App, die auf dem Screen ausgegraut erscheint, erst wieder aus der Cloud laden. Wer sich eine Art App-Streaming wünscht, soweit sind wir nicht.

Das Hardware-Design mit Fingerabdrucksensor auf dem Power-Button, 13 Megapixel Kamera, LED Blitz, 5,2 Zoll Bildschirm mit 1080p Auflösung und USB-C ist schon als Prototyp beeindruckend elegant.

Im Januar 2016 soll das Smartphone frühestens an die Kickstarter-Unterstützer ausgeliefert werden.

Gallery: Nextbit Robin Hands-on | 12 Photos

From around the web

ear iconeye icontext filevr