Image credit:

DJI bietet jetzt eine Copterversicherung an

Share
Tweet
Share
Save


Aufwändige Multicopter sind so teuer wie fragil. Weil das Anfänger abhält, glauben zumindest die Kollegen von Engadget US, bietet Copterhersteller DJI jetzt auch eine Versicherung für bestimmte Copter-Unfälle an: Für ein Jahr repariert DJI jeden Copter, der durch einen Fall, eine Quetschung oder einen Zusammenstoß zu Schaden gekommen ist. Kostet 160 Euro für den (derzeit) 600 Euro teuren Phantom 3 Standard und 750 Euro für den 3850 Euro teuren Inspire 1 v2.0. Das ist also grob ein Viertel des Kaufpreises; nicht gerade billig.

Der Versicherungsschutz betrifft das Fluggerät, die kardanische Aufhängung und/oder Kamera aber nicht Zubehör wie Propeller, Batterien und Fernbedienung. Nicht inbegriffen sind auch der Verlust des Flugzeugs, Wasserschäden, oberflächliche Kratzer und "Schäden, die durch den Betrieb in ungeeigneten Flug-Gebieten" passiert sind. Ab einem Totalschaden (80 Prozent der Teile sind beschädigt), gibt es ein Ersatzgerät; ab einem Monat vor Vertragsende tauscht DJI den Kauf aber nur noch gegen ein geringwertigeres Modell aus.

Wahrscheinlich geht es DJI aber nicht nur darum, Copter-Anfänger durch eine Versicherung zum Kauf einer für sie überfordernden Flugsache zu überzeugen. Solche Service-Dienst dürften vielmehr langsam Standard in der Tech-Branche werden, da immer mehr sehr teure Gerätschaften unterwegs und in herausfordernden Bedingungen benutzt werden, werden Schadenfälle immer wahrscheinlicher. Das Angstgefühl können Hersteller als Versicherungs-Option auf den Anschaffungspreis aufschlagen.

From around the web

ear iconeye icontext filevr