Image credit:

Ears-On: Bowers & Wilkins P3 Series 2

Kleiner Allround-Kopfhörer, generalüberholt
0 Shares
Share
Tweet
Share
Save


Früher war es einfach. Da fand ein Hersteller seine Nische am Markt und nistete sich bequem dort ein. Diese Logik greift heute nicht mehr, gerade und vor allem, wenn es um den profitablen Audio-Markt geht. Sound spielt bei vielen Menschen eine immer wichtigere Rolle, auch bei denen, die nicht in Traum darauf kommen würden, zig 1.000 Euro für Lautsprecher auszugeben oder sich ein Heimkino mit Surround-Sound zu installieren. Das war bis vor wenigen Jahren die ungefähre Zielgruppe von Bowers & Wilkins. Englische Traditionsmanufaktur, sehr teuer, sehr edel, sehr HiFi. Nun aber gibt es, wiederum seit ein paar Jahren, Bowers & Wilkins auch im MediaMarkt. Konkret: drahtlose Lautsprecher für iPhone & Co. und Kopfhörer. Die P-Serie erkennt man sofort, wenn man sich ein wenig für Kopfhörer interessiert: So ein Design traut sich nicht jeder Hersteller – B&W setzen auf Retro, um in der Moderne zu bestehen. Markante, hochkantige Ohrmuscheln, auffälliges Aluminiumgestänge, das den Kopfbügel mit den Muscheln verbindet. Viel Schwarz, Chrome-Akzente, viel Leder. Wirklich preisgünstig ist das in der Marktübersicht nicht: der neue P3 jedoch – um genau zu sein der P3 Series 2 –, ein leichter OnEar-Kopfhörer, kostet 150 Euro. Vertretbar. Vollkommen in Ordnung sogar und technisch überarbeitet.



Mit 150 Euro ist der neue P3 das „Einsteiger-Modell" von B&W. Die nächst größere kabelgebundene Lösung – der P5, ebenfalls in der Series 2 erhältlich – kostet schon 250 Euro. Danach wird es entweder kabellos – also noch teurer –, oder highendig.

Gallery: Bowers & Wilkins P3 Series 2 (Pressebilder) | 21 Photos



Das erste, das auffällt: Der P3 ist klein und sehr leicht. 130 Gramm sitzen auf den Ohren, das fällt kaum. Auch wenn das OnEar-Design den zu erwartenden Druck auf die Ohren ausübt. Es gibt genug Menschen, die eine OverEar-Passform bevorzugen, das ist Geschmackssache. Der P3 ist zwar klein, dabei aber nicht filligran. Die Konstruktion wirkt ziemlich unverwüstlich, das Kopfband hält zahlreiche Extrembiegungen locker aus, der Tragekomfort leidet darunter nicht. Der Bügel ist mit mattem Kunststoff umhüllt, die untere Seite zum Kopf hin zusätzlich mit einem schmalen Streifen aus Leder. Auch die Ohrmuscheln sind mit Schafleder überzogen: fühlt sich gut an an den Ohren.


Der Klang des P3 Series 2 hat für den doch sehr kompakten Formfaktor nicht nur überraschend viel Volumen, sondern überzeugt auch durch Ausgeglichenheit. Der Bass ist kräftig, dabei aber in keiner Weise übertrieben, sondern tatsächlich erstaunlich vielschichtig. Selbst bei maximaler Lautstärke bei auf maximale Lautheit getrimmter Musik sind die tiefen Frequenzen stressfrei und gut austariert. Die Mitten bestechen durch eine gewisse Sanftheit, einzig in den Höhen fehlt ein Quentchen Präsenz. In der Summe jedoch ist das Klangbild des P3 Series 2 ausgewogen und kann überzeugen. Andere Hersteller verlangen für eine solche Sound Signature durchaus den doppelten Preis.

Nimmt man den P3 aus der soliden Hartplastikschale, in der er sich bei Nichtgebrauch verstauen lässt, denkt man zunächst: Ah, Problem erkannt: Das Kabel ist nicht tauschbar: Sollbruchstelle! Dem ist aber zum Glück nicht so. Die Ohrpolster haften magnetisch, lassen sich problemlos abnehmen und somit tauschen. Je nach verbundenem Gerät oder eben im Fall eines Defekts.


Einen direkten Vergleich zur ersten Version des P3 (Mai 2012) kann ich nicht ziehen, ich habe ihn nie ausprobiert. Wie sich der Sound also verändert und vermeintlich verbessert hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Mit der Series 2 war ich jedoch während des zweiwöchigen Tests sehr zufrieden. Angenehm zu tragen, sehr guter Rundum-Sound, der nicht alle modernen Klang-Zuspitzungen anderer Hersteller übernimmt, sondern vielmehr jedem Frequenzbereich seine Daseinsberechtigung zugesteht. Und dank des faltbaren Designs lässt sich der P3 problemlos auch in kleinen Taschen verstauen. Wen das Aussehen dieses Kopfhörers nicht stört – und es gibt bestimmt einige, die damit nicht zurechtkommen –, dem bietet B&W hier ein überzeugendes Gesamtpaket.

From around the web

ear iconeye icontext filevr