Image credit:

GS160: Gigaset kündigt neues Einsteiger-Smartphone an

Neustart
Share
Tweet
Share
Save


Der Start von Gigaset ins Smartphone-Geschäft verlief 2015 reichlich holprig. Mit großem Aufwand auf der IFA präsentiert, dauerte es viel zu lange, bis die Geräte tatsächlich im Handel landeten, das deutsche Traditionsunternehmen – mittlerweile in chinesischer Hand – hatte keine Chance, sich gegen die etablierten Hersteller zu behaupten, die Smartphones der Me-Reihe spielten keine relevante Rolle auf dem Markt. Das soll sich nun ändern. Gigaset hat soeben ein neues Telefon angekündigt, das GS160. Vorbei ist die Zeit der HighEnd-Geräte, mit dem neuen Telefon nimmt man die Einsteiger-Klasse ins Visier: Das GS160 kostet 150 Euro und ist ab sofort erhältlich.

Das neue Telefon bietet ein 5"-Display mit HD-Auflösung, läuft mit einem Vierkernprozessor von MediaTek bei maximal 1,3 GHz und ist mit 1 GB RAM und 16 GB internem Speicher ausgestattet. Als Betriebssystem kommt Android 6 zum Einsatz. Gigaset betont, dass es sich hierbei um eine pure Variante des Betriebssystems handelt, lediglich fünf Apps sind vorinstalliert. Ein Update auf Android 7 ist jedoch nach aktuellem Stand nicht vorgesehen. Weitere Features: eine 13-Megapixel-Kamera auf der Rückseite (f 2.2) und eine 5-Megapixel-Kamera auf der Vorderseite. Videos werden in 1080p aufgenommen. Starten lässt sich die Kamera zum Beispiel über den Fingerabdrucksensor, der sich auf der Rückseite des GS160 befindet und bis zu fünf unterschiedliche Finger erkennt, für die wiederum unterschiedliche Aufgaben hinterlegt werden können: das Entsperren des Telefons, das Starten von Apps, das Annehmen von Anrufen, das Tätigen von Anrufen oder auch das Ausschalten des Weckers.



Gigaset will sich mit dem GS160 neu aufstellen. Anders als noch bei den Geräten der ME-Familie, wird das Projekt komplett aus Deutschland gesteuert. Das GS160 läutet sozusagen das 2. Kapitel der Gigaset-Smartphone-Geschichte ein. Klare Kommunikation, keine falschen oder zumindest vollmundigen Versprechungen, die nicht oder nur viel zu spät eingelöst werden. Dass man für diesen Neustart die Einsteiger-Klasse gewählt hat, macht Sinn: Sie ist deutlich überschaubarer und besser einzuschätzen. Natürlich sind hier auch die Gewinnmargen mehr als bescheiden. Weitere Geräte befänden sich bereits in der Entwicklung, war während der Telefonkonferenz zu hören: Gigaset nimmt das Smartphone-Segment weiterhin sehr ernst und will sich hier beweisen. Eine Strategie, die sich natürlich jederzeit wieder ändern kann. Zudem bleibt abzuwarten, ob nach dem misslungenen Marktstart der ME-Produkte nicht jedweder Vertrauensvorschuss verbraucht ist.

Das GS160 bietet Platz für zwei Micro-SIM-Karten (ein Adapter für das Nano-Format liegt bei). Eine microSD-Karte kann zusätzlich in einem dritten Slot eingelegt werden. Maximale Kapazität: 128 GB. Der tauschbare Akku bietet eine Kapazität von 2.500 mAh und wird über microUSB aufgeladen. USB Type-C oder Schnellladefunktion sucht man beim GS160 vergeblich, was in dieser Preisklasse jedoch auch wenig überraschend ist. Auch verzichtet Gigaset auf kratzfestes Gorilla-Glas. Das GS160 wiegt 139 Gramm, funkt LTE und verfügt natürlich über WiFi- und Bluetooth-Schnittstelle.

Das GS160 ist ab sofort erhältlich, zunächst nur online und für deutsche Kunden. Ab 2017 soll das Smartphone auch im stationären Handel angeboten werden und zeitgleich auch in Österreich verfügbar sein.

Gallery: Gigaset GS160 (Pressebilder) | 17 Photos

From around the web

ear iconeye icontext filevr