Image credit:

(Fast) alles, was ihr über das LG G6 wissen müsst (Hands-On)

Wasserdicht und sehr schick
0 Shares
Share
Tweet
Share
Save


LG hat nach zahllosen Leaks und eigenen Hinweisen auf Features und Ausstattung soeben beim MWC in Barcelona das G6 vorgestellt, das neue Flaggschiff-Smartphone des Herstellers.

Das G6 hat ein 5,7" großes IPS-Display mit 2.880 x 1.440 Pixeln – das entspricht einer Pixeldichte von 564 – und unterstützt zudem Dolby Vision und den angeschlossenen HDR10-Standard. Geschützt wird das Display vom Gorilla-Glas, das vollkommen flach auf dem Rahmen aufliegt. Trotz des im Vergleich zum Vorgänger-Modell G5 um 0,4" gewachsenen Displays, ist das Smartphone ob der extrem schmalen Ränder rund um den Bildschirm kleiner und somit auch für kleinere Hände gut beherrschbar. Der Rahmen des G6 ist aus Metall, 2017 setzt LG auch für die Rückseite auf Glas. Zu Beginn wird man das Smartphone in drei Farbvarianten anbieten: "Ice Platinum" – ein bläulicher Ton mit silbernem Rahmen und einer metallisch schimmernden Rückseite –, "Astro Black" – grauer Rahmen, schwarze Rückseite –, und "Mystic White" – goldener Rahmen, weiße Rückseite. Im Laufe des Jahres sollen neue Farbkombinationen hinzukommen.

Gallery: LG G6 hands-on | 31 Photos



Wie bereits vermutet, verzichtet LG beim G6 auf den neusten Prozessor von Qualcomm – den Snapdragon 835 –, sondern verbaut stattdessen den vermeintlich besten Prozessor von anno 2016, den Snapdragon 821. Im Zusammenspiel mit 4 GB RAM und 32 GB internen Speicher, der sich via microSD erweitern lässt, dürfte diese Ausstattung auch 2017 noch alle Bedürfnisse befriedigen. Die maximale Download-Geschwindigkeit im LTE-Netz liegt bei 600 Mbps.

LG G6

Das G6 von LG is wasserdicht und staubabweisend, zertifiziert nach IP68. Auch Salzwasser soll dem Smartphone nach Angaben von LG wenig bis keine Probleme bereiten. Dieser Schutz bedeutet auch, dass der Akku erstmals nicht mehr problemlos getauscht werden kann: Der Schlitten für SIM-Karte und Speicherkarte ist das einzige Bauteil, das sich aus dem Telefon herausnehmen lässt. Alle anderen Öffnungen sind versiegelt. Die Batterie ist mit 3.300 mAh um 500 mAh größer als beim Vorgänger. QuickCarge 3.0 garantiert zudem schnelles Wiederaufladen. Der Akku wurde von LG so ausgelegt, dass Überhitzung, Feuer und Explosionen so gut wie unmöglich sind. Er ist dicker, dafür aber auch vermeintlich sicher.

Gallery: LG G6 hands-on | 31 Photos



Mit dem G6 verabschiedet sich LG von der Idee des modularen Smartphones, zumindest bis auf Weiteres. Ein Telefon für die gesamte Welt? Zu diesem Entschluss kann sich LG hingegen nicht durchringen. Für Asien – und nur für Asien – ist eine Variante mit 64 GB internem Speicher und Platz für zwei SIM-Karten geplant. Auch den qualitativ hochwertigen 32Bit-Audiowandler wird es nur dort geben. In den USA wird man hingegen von drahtlosem Laden profitieren können.

Das LG G6 läuft mit Android 7, überzogen mit der hauseigenen Oberfläche "UX 6". Die eigenen Apps von LG wurden sowohl an die ungewöhnlichen Bildschirm-Abmaße angepasst, als auch an die Multitasking-Anforderungen von Android.

LG G6

Auch wenn im G6 "nur" der Snapdragon 821 verbaut ist, hat sich LG mit Qualcomm über die Adaption und Integration bestimmter Features des neuen SoC-Generation verständigt. Sichtbar wird das vornehmlich in der Kamera, in der die Übergänge zwischen den unterschiedlichen Zoom-Stufen beider Kameras auf der Rückseite so umgesetzt werden, wie es eigentlich nur der neue Prozessor leisten könnte.

Die rückseitige Dual-Kamera löst mit 13 Megapixel auf und verwendet den Sony-Sensor IMX258 mit einer Blende von f/1,8, optischer Bildstabilisation und einem Winkel von 71°, bzw. einen 125°-Weitwinkel und eine Blende von f/2,4. Die vordere Kamera löst mit 5 Megapixeln auf, setzt auf eine Blende von f/2,2 und einen Weitwinkel von 100°. Die Pixel-Größe von allen drei Sensoren liegt bei 1,12 um. Das ist insgesamt eine niedrigere Auflösung als beim Vorgänger, dem G5 – 16 und 8 MP –, ermöglichte es LG so aber, die Kameras plan zu verbauen. Auch der Laser-Fokus des G5 gehört der Vergangenheit an, LG setzt auf Software-Optimierung als als adäquaten Ersatz.

LG scheint mit dem G6 auf genau dem richtigen Kurs. Ob das Unternehmen mit diesen Features auch bei den Kunden wird punkten können, bleibt abzuwarten. Eine wichtige Rolle dabei wird spielen, wann man das Telefon wirklich wird kaufen können und was es dann kostet. Sobald uns diese Informationen vorliegen, fügen wir sie diesem Artikel hinzu.

From around the web

ear iconeye icontext filevr