Image credit:

Chrome auf Android dreht bald alles um

Navigation nach unten verlegen macht Sinn
0 Shares
Share
Tweet
Share
Save


Manchem mag es wie ein großer Schritt vorkommen, aber irgendwie ist es bei heutigen Smartphone-Größen eigentlich eher das Normalste, die Navigationselemente einer App nach unten zu verlegen, nicht, wie man es seit Ewigkeiten auf Rechnern gewöhnt ist, nach oben.

Und genau das macht Chrome für Android wohl bald, denn die Chrome Dev App, dort wo neue Features zu erst getestet werden, tut es jetzt schon. Was im ersten Moment gewöhnungsbedürftig erscheinen mag, weil die Adresszeile jetzt so zum Greifen nah ist, erweist sich schlicht und einfach als praktisch. Einige User-Reviews finden allerdings das Gegenteil. Vor allem weil die Position bei der Eingabe dann von ganz unten plötzlich nach ganz oben auf dem Bildschirm schießt und zum anderen weil die Adresszeile natürlich nach einer Weile scrollen verschwindet, wie man es in Chrome gewöhnt ist, aber dann erst wieder auftaucht, wenn man nach oben scrollt. Ein ähnlicher Umbruch vielleicht wie damals, als Apple das "australische" Scrollen auf Rechnern eingeführt hat.

Gallery: Chrome Dev | 5 Photos



Die Umgewöhnung dauert aber exakt 30 Sekunden und bei der ersten Eingabe einer URL ist man froh, dass man nicht den dritten Daumen rausholen muss.

Weitere Neuerungen: eine Zeile mit Home, Downloads, Bookmarks und History Knöpfen. Home lässt sich auch neben der Adresszeile mit einem Pfeil aufrufen und dahinter verbergen sich Vorschläge für News-Artikel, die denen im Google Feed nicht ganz unähnlich sind, sowie die zuletzt besuchten Webseiten. Wer es testen mag, die Chrome Dev App gibt es im Play Store. Ich benutze nichts anderes mehr. Und jetzt kann man sich auch endlich mit dem Tab-Wechsel durch scrollen über die Adresszeile anfreunden, das bislang vermutlich die wenigsten überhaupt nutzen.

From around the web

ear iconeye icontext filevr