Image credit:

Apple darf 5G-Experimente durchführen

Breitband im Millimeterbereich
0 Shares
Share
Tweet
Share
Save

Die amerikanische Regulierungsbehörde FCC hat Apples Antrag akzeptiert, 5G-Technik in der Öffentlichkeit zu erproben. Damit arbeitet das Unternehmen nun mit Sprint (5G-Dienste sollen 2019 kommen), T-Mobile (5G-Dienste: 2020), AT&T und Verizon an der Zukunft des drahtlosen Breitbandinternets, nachdem LTE und UMTS schon gefloppt waren. Facebook, Google, Samsung und Starry arbeiten schon länger mit der neuen Technik

Apple arbeitet mit Millimeter-Frequenzbändern, die höher und schmaler sind als die Spektren von T-Mobile und Sprint. Allerdings haben diese und andere Firmen bereits reichlich Nutzungsrechte für Spektren im Millimeterbereich gekauft.

Im Millimeterbereich sollen größere Datenmengen mit größere Geschwindigkeit übertragen werden können, allerdings durchdringen diese Wellen keine Wände und setzen also Sichtkontakt zwischen den einzelnen Stationen voraus.

Apples FCC-Antrag verrät nicht, an welchen 5G-Diensten das Unternehmen arbeitet.

Hinweis: Zu Verizon gehört Engadgets Mutterfirma Oath (ehemals AOL). Verizon hat aber keine Kontrolle über unsere Berichterstattung. Engadget ist redaktionell komplett unabhängig.

Verizon owns Engadget's parent company, Oath (formerly AOL). Rest assured, Verizon has no control over our coverage. Engadget remains editorially independent.

From around the web

ear iconeye icontext filevr