Image credit:

Tom's Hardware etwas sehr großer Wärmeleitpastentest (Update)

85 Pasten und ein erschlagendes Ergebnis
0 Shares
Share
Tweet
Share
Save

// Update: Gibt es jetzt auch auf Deutsch.

Hut ab vor Igor Wallossek, der sich bei Tom's Hardware in einem eher wahnsinnigen Vorhaben 85 Wärmeleitpasten vorgenommen hat, wie sie zur Verbindung von Chips mit Kühlkörpern benutzt werden.

Das Ergebnis seines Tests ist ein bisschen widersprüchlich: Letztlich spielen Preis oder Angaben auf der Verpackung eine viel geringere Rolle als die richtige Anwendung der Paste. Trägt man die zu dick oder brüchig auf, bricht die ganze Wärmeleitung zusammen. Nur wer sein Computersystem an den Rand der Leistungsfähigkeit bringen will, sollte genau aufpassen, welche Paste er oder sie kauft: weichere Pasten sind einfacher zu handhaben, aber nicht in allen Situationen das Richtige.

Bevor ich für Wallossek das Ergebnis zusammenfasse, aber noch die relevanten Links: So verhielten sich die Pasten bei einer luftgekühlten GPU mit mittlerem Anpressdruck, einem geschlossenen Flüssigkeitskühler mit hohem Anpressdruck, einem Luftkühler mit hohem Anpressdruck und einem CPU-Luftkühler mit geringem Anpressdruck.

Auch wenn Wallossek darauf hinweise, dass nicht alle Pasten gleich sind, dass es erhebliche Unterschiede bei der Handhabbarkeit und der Haltbarkeit gibt, lässt sich das Ergebnis doch so vereinfachen: keine Silikon-basierten Pasten kaufen - die halten nicht. Und Flüssigmetal-Pasten taugen zwar etwas, sind aber schwierig zu handhaben. Wer sich keinen Kopf machen will, kauft einfach die erstbeste Paste, die nicht viel kostet.


From around the web

ear iconeye icontext filevr