Image credit:

HP ruft Notebooks wegen Überhitzungsgefahr zurück

Es gab acht Berichte über schmelzende Batterien und verbrannten Geräten
0 Shares
Share
Tweet
Share
Save

BesitzerInnen eines HP-Notebooks oder einer mobilen Workstation sollten einen Blick auf HPs jüngste Rückrufaktion werfen. Bestimmte Akkus können überhitzen und stellen damit eine Brand- und Verbrennungsgefahr für Kunden dar, so das Unternehmen:

Die von dieser Aktion betroffenen Akkus wurden mit speziellen Produkten wie HP ProBook 64x (G2 und G3), HP ProBook 65x (G2 und G3), HP x360 310 G2, HP ENVY m6, HP Pavilion x360, HP 11 Notebooks und HP ZBook (17 G3, 17 G4 und Studio G3) Mobile Workstations, die weltweit zwischen Dezember 2015 und Dezember 2017 verkauft wurden, ausgeliefert.

Weil viele dieser Akkus fest verbaut seien, könnten sie nicht von Kunden selbst ausgetauscht werden. Bei autorisierten Technikern gebe es kostenlos Ersatz - außerdem würde ein BIOS-Update "den Akku in den 'Akkusicherheitsmodus'" versetzen, damit die Geräte weiterhin gefahrlos genutzt werden können.

Die Ganze Liste

ProBook HP Probook 640 G2 HP ProBook 640 G3
HP ProBook 645 G2 HP ProBook 645 G3
HP ProBook 650 G2 HP ProBook 650 G3
HP ProBook 655 G2 HP ProBook 655 G3
ZBook HP ZBook 17 G3 HP ZBook 17 G4
HP ZBook Studio G3
x360 HP x360 310 G2
Pavilion HP Pavilion x360
Envy HP ENVY m6
11 HP 11 Notebook PC

From around the web

ear iconeye icontext filevr