Image credit:

Photoshop stellt jetzt automatisch Motive frei

Und das funktioniert teilweise richtig gut
0 Shares
Share
Tweet
Share
Save

Adobe hat im letzten Update für Photoshop die neue Funktion Motiv auswählen freigeschaltet. Und meine Güte, funktioniert das gut - wenn es funktioniert. In komplexeren Bildern, zum Beispiel einem Schiff im Ozean, ein Hund im Gras, eine speckige Tastatur auf einem dreckigen Schreibtisch, trifft die automatische Maskierung einen Teil des Bildmotivs hervorragend - und maskiert im anderen Teil die Reflexion, die unklaren Umrisse oder den Schatten. Aber allein die Hälfte, die korrekt maskiert wurde, wird oft fast perfekt maskiert.

Im Gif oben sind zum Beispiel gut die Grenzen des Werkzeugs zu sehen. Den größten Teil der Verpackung erkennt es perfekt, nur unterm gi des "Biologica" bleibt ein Stück vom Tisch erhalten, vermutlich wegen des kaum erahnbaren Schattens. Man muss also auf jeden Fall das ganze Bild akribisch untersuchen, um Fehlmaskieren zu verhindern.

Auch sonst muss man erst die Eigenschaften des Werkzeugs verstehen, bevor man es sinnvoll einsetzen kann. So kann es wirklich nur klare, abgeschlossene Motive erkennen. Beispielsweise ein in das Bild hineinragenden Motiv erkennt es womöglich nur teilweise. Noch schlimmer, wenn es mehrere konkurrierende Motive gibt - wobei man auch erst einmal lernen muss, was Photoshop normalerweise für ein Motiv hält.

Animiertes Gif


Ohne jetzt all zu viel mit dem Werkzeug herumgespielt zu haben, vermute ich folgende Nutzung: In manchen, klaren Fällen wird es das Werkzeug der Wahl werden - und sehr viele PhotoshopperInnen sehr glücklich machen. Noch ist es aber nicht die perfekte Magie.

From around the web

ear iconeye icontext filevr