Image credit:

Niedersachsen: Breitband für viele Telekom-Kunden bald wieder Neuland

Magenta kündigt Verträge
0 Shares
Share
Tweet
Share
Save


In Niedersachen haben viele Telekom-Kunden unerwartete Post bekommen. Das Unternehmen will den bestehenden VDSL-Anschluss kündigen und die maximale Verbindungsgeschwindigkeit ins Netz auf den alten DSL-Standard zurücksetzen. Warum ist das so? Der NDR berichtet, das sich die Telekom mit der EWE nicht über die Leitungsmiete einigen kann. Der Versorger ist in weiten Teilen des Bundeslandes für den Netzausbau zuständig.

Auf Twitter lässt sich ein Schreiben der Telekom nachlesen. Die Argumentation ist wirr und nicht schlüssig. Dass es bei den Kündigungen also eigentlich um etwas ganz anderes geht, ist offensichtlich. EWE scheint aus Sicht der Telekom zu hohe Gebühren für die Nutzung der modernisierten Vectoring-Infrastruktur zu verlangen. Gebühren, die die Telekom so nicht akzeptieren will und deshalb schon jetzt Kunden kündigt, bzw. sie auf eine niedrige Bandbreite zurückstuft. Eigentlich kennt man diesen Konflikt nur andersherum: Wenn die Telekom die Infrastruktur kontrolliert und anderen Anbietern den Zugang vermietet. Für das veraltete Internet-Angebot mit maximal 16 Mbit/s ist das Vectoring nicht notwenig und muss so auch nicht von der Telekom angemietet werden.

Wie viele Kunden wirklich betroffen sind, bleibt offen. Gegenüber dem NDR wollte die Telekom die kursierende Zahl von 30.000 nicht kommentieren, bestätigte aber den Konflikt mit der EWE. Der Vorgang in Niedersachsen ist nicht der erste seiner Art: Auch in anderen Bundesländern war es in der Vergangenheit zu ähnlichen Konflikten gekommen.

From around the web

ear iconeye icontext filevr